COMPSTART Computer & Internet Einsteiger Wissen

E-Mail

Auch wenn heute die Sozialen Plattformen die Kommunikationsmittel vieler Internetbenutzer wurden hat E-Mail nicht an Bedeutung verloren. Gerade Unternehmen verwenden E-Mail als Kommunikationsmedium für ihre Geschäftsprozesse.

In den folgenden Ausführungen zeigen wir Ihnen was Sie benötigen um mit E-Mail kommunizieren zu können und geben Ihnen Sicherheitstipps für die Nutzung des E-Mail Services.

Zunächst einmal müssen Sie sich eine E-Mail Adresse besorgen. Mittlerweile gibt es viele Anbieter für den E-Mail Service. Bei fast allen Anbietern können Sie sich ein kostenloses E-Mail Konto einrichten. Meist ist bei den kostenfreien Konten der Speicherplatz begrenzt (von 1GB bis 2GB). Für den "Hausgebrauch" reicht das aber völlig aus. Es sei den Sie sind Jäger und Sammler...

Wie lege ich mir ein E-Mail Konto an?

Sie müssen sich zuerst für einen E-Mail Service Anbieter entscheiden. Die führenden Unternehmen für E-Mail Dienste sind

GMX, Freenet, Google - Gmail, T-Online, WEB.DE und viele Andere.

Über den folgenden Link können Sie sich einen Überblick zu den verschiedenen Anbietern verschaffen.

Der nächste Schritt ist Ihre neue E-Mail Adresse. Sie können selbst bestimmen, wie Ihre E-Mail Adresse heißen soll.

Tipp: Nutzen Sie nicht Ihren Vornamen und Nachnamen!

Warum? Wenn Sie so wenig wie möglich im Internet von sich preisgeben wollen, dann haben Sie mit einer kryptischen E-Mail Adresse schon einen guten Schritt für Ihre Sicherheit unternommen!

"Entwerfen" Sie eine Mail Adresse aus Buchstaben, zu denen Sie einen Bezug haben.

Nehmen Sie zum Beispiel den ersten und den letzen Buchstaben des Namens Ihres Hundes und fügen z. Bsp. dessen Alter hinzu. Bello - Alter 10 Jahre ergibt dann z. Bsp. eine E-Mail Adresse: be10(ad)freenet.de oder bell10(ad)gmx.net. "ad" steht hier für das Zeichen @.

Auch ist ein kurzer Name von Vorteil. Stellen Sie sich vor Sie hätten folgende Adresse: holger.Leutheusser-Schnarrenmeeresgrund(ad)freenet.de. Tippen Sie gerne lange Namen ....?

Nachdem Sie sich eine E-Mail Adresse und ein sicheres Passwort ausgedacht haben, gehen Sie auf die Seite des E-Mail Anbieters Ihrer Wahl. Dort wählen Sie dann die Funktion für die Anlage einer E-Mailadresse. Alle Anbieter prüfen ob Ihre Mailadresse schon vergeben wurde. Sollte dies so sein, dann müssen Sie sich leider eine Weitere ausdenken. Sie erhalten jedoch meist Vorschläge anderer freier Adressen. Vielleicht gefällt Ihnen ja eine von diesen Adressen.

Für Ihr Konto benötigen Sie ein Passwort. Verwenden Sie unbedingt ein sicheres Passwort.

Tipp: Löschen Sie regelmäßig nicht mehr benötigte Mails! Sollte Ihr E-Mail Postfach voll gelaufen sein können Sie keine Mails mehr empfangen.
Denken Sie beim Löschen auch an die Mails im "Papierkorb" und im Ordner "gesendeten Mails".

Die erste E-Mail

Ihr E-Mail Konto ist angelegt, dann kann es schon losgehen mit dem "Mailen". Die Anbieter bieten umfangreiche Weboberflächen für den Service. Konzentrieren Sie sich am Anfang auf die Ordnerstrukturen - Posteingang, gesendet, gelöscht (Trash, Papierkorb). Je nachdem welchen Anbieter (Provider) Sie wählten sehen die Ordner etwas anders aus.

Mail Editor - bei GMX.de

Schreiben Sie Ihre erste E-Mail - an sich selbst. Wie in der Graphik oben dargestellt tragen Sie Ihre Mailadresse in das Eingabefeld An ein.

Verwenden Sie keine Leerstellen in der E-Mailadresse!!

Wie in einem guten Brief gehört immer eine aussagekräftige Betreff Zeile in eine E-Mail.

Nachdem Sie einen kleinen Text oder einfach ein paar Buchstaben im Feld für den Mailtext eingegeben haben, drücken Sie auf den Senden Button. Nach kurzer Zeit sollte die Mail in Ihrem Posteingang vorliegen. Sie öffnen die Mail zum Lesen indem Sie einem Doppelklick auf die Mail im Posteingang ausführen.

Natürlich können Sie eine Mail nicht nur an eine Person senden. Tragen Sie einfach weitere E-Mail Adressen in die Felder An, CC oder BCC ein. Diese Eingabefelder werden meist erst nach einem Klick auf das Feld An geöffnet (Hier kann es von Provider zu Provider Unterschiede geben).

BCC - Bestimmte Menschen möchten nicht das Ihre E-Mail Adresse an andere Menschen weitergegeben wird. Sollten Sie mehrere Empfänger in einer Mail erfassen, dann schreiben Sie die Mailadressen der Empfänger, die Ihre Mailadresse nicht veröffentlichen möchten in das BCC Feld.

Prüfen Sie die verschiedenen Einstellungen Ihres Mailkontos. Hier gibt es zahlreiche interessante Möglichkeiten für den Umgang mit E-Mails (z. Bsp. Verteilerlisten).

Wenn Sie allerdings lieber einen E-Mail Client für das Verwalten Ihrer Mails verwenden wollen, dann verlieren Sie bzgl. der Einstellungsmöglichkeiten auf der Weboberfläche Ihres Provider keine Zeit.

Spamverdacht - Spamordner

Spam Mails sind Mails, die oftmals Werbung enthalten. Diese Mails sind unerwünscht und kommen leider in der Welt des Mailverkehrs sehr häufig vor. Ihr Provider stellt bereits vorinstallierte Spamfilter bereit. Beim Eingang einer Mail auf dem Mailserver wird die Mail nach diesen Filterregeln geprüft. Trifft eine Spamfilterregel zu, wird diese Mail in Ihrem Spam Ordner abgelegt.

Tipp: Prüfen Sie regelmäßig die Mails im Spamordner. Tun Sie dies vor allem, wenn Sie eine Mail vermissen. Es könnte sein, dass diese E-Mail in den Spamordner umgeleitet wurde! Sie sollten außerdem regelmäßig den Spam Ordner löschen, denn diese Mails verkleinern Ihren Speicherplatz Ihres Mailkontos.

E-Mail sicher einsetzen

Wir weisen an dieser Stelle auf einige wichtige Details zur E-Mail Nutzung hin, die Sie unbedingt berücksichtigen sollten!

Verschlüsselung - Passwörter

  • Achten Sie darauf das Ihr Provider die SSL Option (Verschlüsselung der Mail) anbietet. Mittlerweile ist das bei vielen Providern Standard.
  • Mails werden nur bei Versandt verschlüsselt! Auf dem Mailserver Ihres Providers liegen Mails in unverschlüsselter Form vor!
  • Sie sollten deshalb NIEMALS sicherheitsrelevante Daten (Konto-, Kreditkartenmummern oder andere Informationen) in einer Mail versenden. Sie werden von Fällen gehört haben bei denen Mailserver von Hackern gekappert wurden und es zur Entwendung von Daten kam. Gut, wenn Ihre Mails dann keine sicherheitsrelevanten Daten enthielten!
  • Verwenden Sie für Ihr E-Mail Konto sichere Passwörter!. Speichern Sie die Passwörter nicht auf Ihrem Computer. Der Kopf ist immer noch der sicherste Tressor. Wenn Sie Passwörter auf Papier festhalten, dann legen Sie diese Informationen NICHT in der Nähe Ihres Computers ab!
  • Wechseln Sie regelmäßig das Passwort. Sollten Sie davon hören, dass Ihr Provider von Hackern angegriffen wurde, dann tun Sie dies umgehend.

SPAM, Phishing, Maleware, Sonstige Sicherheisrisiken

Lesen Sie unter folgenden Wikipedia Links oder im Internet nach, wobei es sich hierum genau handelt.

  • SPAM
  • Phishing
  • Malware
  • SCAM
  • Öffnen Sie grundsätzlich NIEMALS Dateianhänge (Attachments) von Menschen, die Sie nicht kennen, und wenn der Betreff oder der Inhalt der Mail noch so verlockend sein sollte!
  • Klicken Sie NIEMALS auf einen Link in einer E-Mail. Sie laufen Gefahr sich mit einem Virus oder anderer Schadstoffsoftware zu infizieren.
  • Sollten Sie nach Passwörtern, PINs oder sonstigen vertraulichen Daten von Ihrer Bank, PayPal oder sonstigen Unternehmen gefragt werden, dann löschen Sie diese E-Mail umgehend! Antworten Sie auf KEINEN Fall auf solch eine Mail! Es ist nicht Ihre Bank oder PayPal die danach fragen!!
    Solche Unternehmen tun dies grundsätzlich nicht!
  • Angreifer aus dem Netz versenden immer häufiger Mails im HTML Format. Nur das Lesen (Öffnen) der Mail kann schon zur Ausführung von Schadstoffsoftware führen, die im Quellcode der Mail versteckt wurde.
    Abhilfe: Blockieren Sie in den Einstellungen Ihres E-Mail Kontos oder Thunderbird (E-mail Client) die Anzeige von E-Mails im HTML Format. Wenn Sie sich sicher sind woher diese E-Mail kommt dann aktivieren Sie für diese E-Mail - Lesen in HTML Format, damit die Mail leserlich dargestellt wird.
  • Diese Informationen des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sollten Sie auch noch lesen.

| Desktop, Fenster, Anwendungen


| Software installieren

| Datensicherheit

| Benutzer - Benutzerrechte


| Bürosoftware

| Computerkurse