Fenstersteuerung

Die Erfindung der graphischen Benutzeroberfläche und die Nutzung von Fenstern, für die gleichzeitige Bedienung von mehreren Anwendungen, war ein großer Durchbruch bezüglich Nutzerfreundlichkeit. Das Betriebssystem Windows ist hier als einer der Vorreiter dieser Entwicklung zu nennen.

So praktikabel die Nutzung von Fenstern sein mag, stellt Sie den Computer Neuling am Anfang doch so vor die ein oder andere Frage.

Die nächsten Ausführungen sollen beim Umgang und effizienten Arbeiten mit Fenstern den Einstieg erleichtern.
Auch hier der Hinweis: Die Informationen beziehen sich auf Linux Mint - Desktop Cinnamon.

Der Linux Mint Cinnamon Desktop

Die untere Graphik zeigt den Linux Desktop, im Deutschen als "Schreibtisch" bezeichnet. Am unteren Bildschirmrand finden Sie die "Taskleiste" (schwarzer Balken). In der Taskleiste starten Sie über den Menübutton eine Oberfläche, in der die installierten Anwendungen aufgeführt sind.

Die Anwendungen sind in Kategorien eingruppiert, so dass Sie sich schnell zurecht finden.

Mit einem Mausklick auf die jeweilige Anwendung starten Sie diese. Eine gestartete Anwendung wird in der Taskleiste als kleines Rechteck mit dem Namen der Anwendung angezeigt.

Linux Mint Cinnamon Desktop

Fenstergrößen verändern - Anwendung schließen

Wenn Sie eine Anwendung starten (Bsp. Texteditor - gedit) dann öffnet sich auf Ihrem Bildschirm ein Fenster. Dieses kann unterschiedliche Größen haben. Meist werden Fenster in einem Vollbildmodus gestartet - das Fenster füllt den ganzen Bildschirm aus.

Nach dem Start der Anwendung wird die Anwendung gleichzeitig in der Taskleiste angezeigt. Indem Sie auf die Anzeige in der Taskleiste klicken können Sie das Fenster öffnen und minimieren. Minimieren bedeutet - die Anwendung ist weiter aktiv, nur das Fenster wird auf dem Desktop ausgeblendet!
In der oben angezeigten Graphik des Linux Mint Desktops sehen Sie in der Taskleiste zwei minimierte Anwendungen.

Ein Minimieren des Fensters können Sie ebenfalls durch Klick auf das Minus Zeichen (siehe Bild unten) erreichen.

Ein Klick auf das + Zeichen (manchmal auch ein Quadrat) vergrößert das Fenster in den Vollbildmodus. Durch Klicken auf das X schließen Sie die Anwendung.

Fenstergrößen verändern mit der Maus

Für bestimmte Aufgaben macht es Sinn mehrere Anwendungen auf dem Desktop sichtbar zu machen. Sie haben die Möglichkeit die Fenstergrößen mit der Maus auf Ihre individuell benötigte Größe anzupassen. Mit der Maus verschieben Sie die Fenster nach der Größenanpassung dann so auf dem Desktop, so dass die Platzierung Ihren Arbeitswünschen entspricht.

Verschieben können Sie Fenster auf dem Desktop in dem Sie neben den Namen der Anwendung mit der linken Maustaste klicken und die Maustaste dabei gedrückt halten. Dann ziehen Sie das Fenster an die gewünschte Stelle auf dem Desktop. Wie passe ich nun die Fenster mit der Maus an?

Bewegen Sie Ihre Maus an den rechten Rand des Fensters. Die Anzeige des Mauszeigers ändert sich wie unten gezeigt.

Sollte das Fenster im Vollbildmodus angezeigt werden müssen Sie vorher auf das + Zeichen in der oberen rechten Bildschirmecke klicken.

Klicken Sie die linke Maustaste und halten Sie die Taste fest. Ziehen Sie nun mit der Maus nach links das Fenster auf eine kleinere Größe. Den selben Effekt erreichen Sie auch von den anderen Fensterrändern.

Wenn Sie den Mauszeiger an eine Fensterecke bewegen wird der Mauszeiger als Winkel mit einem Pfeil dargestellt. Klicken Sie wieder die linke Maustaste und halten Sie diese gedrückt. Durch Schieben des Mauszeiger verkleinern Sie das Fenster in diagonaler Richtung.

Anwendungen (z.Bsp. Thunderbird) sind oftmals in Bereiche unterteilt. Es besteht die Möglichkeit diese Bereiche in der Ansicht zu vergrößern bzw. zu verkleinern. Wenn man den Cursor an die Bereichsgrenzen positioniert ändert sich der Mauszeiger wie hier dargestellt.

Passen Sie die Bereichsgröße in der Anwendung entsprechend Ihren Wünschen an. Sie müssen die linke Maustaste klicken und festhalten um den Bereich in der Anwendung verändern zu können!

Mit diesen Möglichkeiten können Sie nun mehrere Fenster optimal auf Ihrem Desktop platzieren.

Wozu benötigt man mehrere Fenster nebeneinander?

Bei bestimmten Aufgaben macht es Sinn die benötigten Fenster für die Erfüllung der Aufgabe nebeneinander anzuordnen. Auch wenn auf einem kleinen Bildschirm dies nicht optimal ist sind Sie schneller am Ziel als ständig zwichen den Fenstern im Vollbildmus zu wechseln. Außerdem erhalten Sie so eine gedankliche Hilfe zum Inhalt einer Datei, die Sie zum Beispile gerade bearbeiten wollen.

Beispiel: Sie haben einen Internettext in einer Datei abgespeichert und wollen nun den Text mit einer andern Internetinformation zum gleichen Thema vergleichen. Öffnen Sie den Text in einem Texteditor (z.B. LibreOffice Writer). Öffnen Sie die Internetseite, die die Informationen zu Ihrem Thema enthält. Verkleinern Sie nun beide Anwendungsfenster auf eine Größe, sodass Sie gleichzeitig den Text in Ihrem Internetbrowser und in Ihrem Texteditor lesen können.

| Desktop, Fenster, Anwendungen


| Software installieren

| Datensicherheit

| Benutzer - Benutzerrechte


| Bürosoftware

| Computerkurse